Das traditionelle Pfingstfest reicht zeitlich gesehen so weit in die Geschichte zurück, das heute keiner genau sagen kann, wann das erste Pfingstbier war. Deshalb möchte ich auch im Detail auf die Zeit zurückgreifen, als ich das erste Pfingstbier nach der Wiedervereinigung mit meinen Jungs zurück ins Leben rief. Im Jahre 1997 als nun die Marktwirtschaft auch unser Dörfchen Ebersroda erreichte, war um die Pfingstzeit alles so still geworden, das sich einige junge Männer unter meiner Leitung aufrafften um ein Pfingstfest in alter Tradition wieder zu erwecken. 

So kam es, das wir uns Freitags früh mit Äxten, Sägen, Essen und reichlich Bier in den Ebersrodaer Forst begaben um den Wald von seinen Birken zu befreien, um diese als Pfingstschmuck all unseren Einwohnern an die Haustür zu stellen. Durch einige organisatorische Neuigkeiten verschoben sich das Maienschlagen und alle darauf folgenden Events um einen Tag nach vorn. 

Was ist ein Pfingstbier ohne Kapelle? 

Das war der eigentliche Grund für all diese Verschiebungen. Durch den langen Ruhestand der Pfingstburschen Ebersrodas suchten sich natürlich die alten Musiker neue Spielorte und somit war es nicht mehr möglich das traditionelle Ständchenblasen auf den Sonntag zu bringen. Auch eine neue Kleidungsordnung gab es für die Pfingstburschen (Schwarze Hose, weißes Hemd und die neue Pfingstburschenfliege, welche eine jede ein Unikat ist und von Hand gefertigt wurde. Und noch eine Neuigkeit wurde diesem Dorfe präsentiert. Es gab ein Brautpaar. Die Jungburschen, welche neu dazu kamen wurden dazu verdonnert während des gesamten Ständchenblasens als Braut und Bräutigam zu tanzen. 

 Los ging’s also am Samstagmorgen pünktlich 9.00 Uhr mit dem Einmarsch der Pfingstburschen in unser Dorf um jeder Familie in jedem Haus das Pfingstständchen darzubieten. In der Regel waren wir, die Pfingstburschen dann in der Gaststätte „Zum Wilden Eber“ zum „Ausblasen“ gegen 17.00 Uhr angekommen um dann 20.00 Uhr den Traditionellen Pfingsttanz auf dem wunderschönen Saal zu eröffnen.  Meist ging dann dieses Event bis in die frühen Morgenstunden und wer Glück hatte hörte schon auf dem Nachhauseweg den ersten Hahn krähen. 

Am Sonntag bereiteten die Pfingstburschen dann den Kaiserplatz in der Mitte unseres Dorfes zum Festplatz vor, so dass pünktlich das Pfingstfest für viele Einwohner und Gäste fortgeführt werden konnte. In den Jahren ließen sich die Pfingstburschen für den Sonntag immer eine Überraschung einfallen.

Da gab es zum Beispiel ein wunderbares Badewannenrennen auf unserem Unterteich. ...oder andere verrückte Ideen wurden verwirklicht. So starteten die Pfingstburschen im Jahre 2000. Das erste Seifenkistenrennen in der Geschichte Ebersrodas. All diese Dinge wurden bisher von meinen Jungs und meiner Wenigkeit organisiert und durchgeführt und ich denke für den ersten Teil der Geschichte unseres Pfingstburschendaseins können wir doch recht stolz sein.

 

 

 

 

 

Uwe Brinke

 

Ehemaliger Chef der Pfingstburschen und Vorsitzender des Freizeit,-und Traditionsverein Ebersroda e.V.